Wir suchen Sie:

examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger/in in Voll- und Teilzeit.

Wir bieten Ihnen:

  • ziel- und teamorientierte Zusammenarbeit in einer tollen kollegialen Atmosphäre
  • hausinterne und externe Fortbildungen
  • moderne Informations- und Kommunikationswege

Wir wünschen uns von Ihnen:

  • Teamfähigkeit, Organisationstalent, EDV-Kenntnisse
  • konstruktive Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen
  • Initiavtive, Engagement und Freude an Ihrem Beruf

Für Rückfragen steht Ihnen gerne unsere Pflegedienstleitung, Frau Gabriel, unter der Telefonnummer 02935 / 807-327 zur Verfügung.


Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir für unseren Reinigungsdienst ab sofort ein

Reinigungskraft (Gebäudereiniger/in) in Teilzeit (20-25 Stunden/Woche)

Ihr Profil:

  • Berufserfahrung in der Reinigung in einem Krankenhaus ist wünschenswert, jedoch keine Voraussetzung
  • Sie haben Berufserfahrung im Bereich der Gebäudereinigung
  • Sie sind flexibel, belastbar und bereit, eigenverantwortlich zu Arbeiten

Ihre Aufgaben:

  • Reinigungsleistung in zugewiesenen Tätigkeitsbereich
  • Gewährleistung der ordnungsgemäßen Anwendung, der zur Verfügung stehenden Reinigungsmittel
  • Ersatz und Pflege der zur Aufgabenerledigung überlassenen technischen Gerätschaften

Das bieten wir Ihnen:

  • Vorerst auf zwei Jahre befristeten Arbeitsvertrag
  • Attraktive Sozialleistungen
  • Individuelle Betreuung
  • Bei Eignung gute Übernahmemöglichkeik

Ihre Bewerbung richten Sie bitte an:

Neurologische Klinik Sorpesee GmbH & Co. KG
- Personalabteilung -
Lindenstraße 22
59846 Sundern

oder per E-Mail an:

bewerbung@klinik-sorpesee.de

Bei Fragen wenden Sie sich an die Abteilungsleiterin Frau Amthor,
Tel. 02935 807-0


v.l.n.r.: Prof. Detlev Uhlenbrock, Max Evers, Steffen Uhlenbrock

Neue Eigner in der Lindenstraße

Langscheid/Dortmund.

„Es wird sich nichts ändern.“ Das war die Botschaft, die Prof. Dr. Detlef Uhlenbrock (66) den Mitarbeitern der Neurologischen Klinik Sorpesee überbrachte.

„Es wird sich nichts ändern.“ Das war gestern die Botschaft, die Prof. Dr. Detlef Uhlenbrock (66) den Mitarbeitern der Neurologischen Klinik Sorpesee in Langscheid in einer Betriebsversammlung überbrachte. Die Uhlenbrock und Partner-Gruppe ist zum 1. April mit der Neurologischen Klinik Sorpesee zu einer Einheit verschmolzen: „Es ist eine Betriebsfortführung ohne jegliche Änderung“, erläuterte Prof. Uhlenbrock unserer Zeitung. Da könnten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beruhigt sein.

Schon längere Zeit hatten verschiedene Unternehmen im Gesundheitssektor aus ganz Deutschland um die Fachklinik an der Lindenstraße in Langscheid geworben: „Wir wollten aber den Standort erhalten“, so der bisherige und auch weitere Geschäftsführer, Diplom-Kaufmann Max Evers (55). So kam es, dass vor einiger Zeit Professor Uhlenbrock auf den Langscheider zu kam: „Er ist auch in der Region schon tätig gewesen“, so Evers zu den Hintergründen.

Viel Vorarbeit notwendig

Nach reiflicher Überlegung und viel Vorarbeit ist der Schritt dann zum 1. April rechtskräftig geworden. Die 83 Langscheider Mitarbeiter gehören nun zur Uhlenbrock und Partner Gruppe mit Hauptsitz in Dortmund (siehe Infobox). Prof. Uhlenbrock und sein Sohn Steffen (35), der ebenfalls als Betriebswirt Geschäftsführer der Gruppe ist, werden mehrmals in der Woche in Langscheid sein.

Fortführung in bewährter Form

„Für die Fortführung brauchen wir die langjährige Erfahrung von Max Evers“, betonte Prof. Uhlenbrock im Gespräch mit unserer Zeitung. „So sorgen wir auch für einen gleitenden Übergang des Hauses. Wir begegnen uns auf Augenhöhe“, findet der neue Eigner.

Zunächst soll der Betrieb wie bisher fortgeführt werden. Aber es gibt natürlich schon einige Ideen, was man in Zukunft verändern kann: „Da wäre die Schaffung von zusätzlichen modernen Einzelzimmern oder die Erweiterung des ambulanten Bereichs, die ja schon mit Dr. Khaled begonnen hat“, informierte gestern Prof. Detlef Uhlenbrock. So denkt man später an die Ansiedlung eines Orthopäden im Hause und an den Aufbau eines Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ). „Das stärkt den Standort Langscheid weiter“, sieht Max Evers die Zukunft der Klinik, die er in dritter Generation leitet.

Die neuen Eigner konstatierten dem Haus an der Langscheider Lindenstraße „fachlich gut aufgestellt“ zu sein. „Es ist gut geführt, es ist hochmodern ausgestattet, und medizinisch steht es auf einem hohen Niveau. Außerdem wurde viel unternommen, um die verschiedensten Bewegungsstörungen zu behandeln, auch mit zusätzlichen Angeboten wie Ergotherapie, Physiotherapie und Logopädie“, so der Dortmunder Radiologe. Er sieht, dass der Schwerpunkt des Hauses richtig ausgewählt wurde, denn Parkinson-Patienten seien mit Abstand die größte Gruppe von chronisch Erkrankten in Deutschland: „Wir rechnen in den nächsten Jahren mit einer Fallverdopplung.“ Derzeit geht man von etwa 200 000 Patienten aus, die vor allem eines möchten: Eine möglichst lange beschwerdefreie Zeit.

Vorteile für die Patienten

Vorteile in der Behandlung durch die Übernahme der Neurologischen Klinik Sorpesee sieht Prof. Uhlenbrock für die Patienten: „Sie werden innerhalb von 24 Stunden nach der Aufnahme in Langscheid in einem unserer Standorte untersucht. Das ist für die Abläufe dann sehr effizient und erhöht die Qualität der Behandlung.“ Das sieht auch Max Evers so: „Die schnelle Behandlung und die Differentialdiagnostik sind sehr wichtig.“

Quelle: www.derwesten.de/staedte/sundern/neue-eigner-in-der-lindenstrasse-id11717148.html