Logopädie

Neurologische Erkrankungen gehen häufig mit Beeinträchtigungen der Sprach-, Sprech-, Atem-, Stimm- und Schluckfunktion einher. Diese Beeinträchtigungen der Kommunikation können oft auch starke soziale Probleme mit sich führen.

Die Logopädie hat die Aufgabe, bestehende Schwierigkeiten in diesen Bereichen zu erkennen und den Patienten zu helfen, eine bestmögliche Kommunikations- und Schluckfunktion zu ermöglichen und so den Alltag zu erleichtern.

Bei den Sprech-, Atem- und Stimmstörungen, den sogenannten Dysarthrophonien, besteht häufig eine Schwäche oder Sensibilitätsstörung der am Sprechvorgang beteiligten Muskelgruppen, was zu einer verwaschenen Artikulation, einer gestörten Atem-Sprech-Koordination, Veränderungen des Sprechtempos und der Prosodie und einer heiseren oder leisen Stimmgebung führen kann.

Nach einer ausführlichen Befunderhebung werden mit dem Patienten Übungen erarbeitet, die die vorliegenden Schwierigkeiten positiv verändern können und so die kommunikativen Fähigkeiten des Patienten verbessern.

Bei den Schluckstörungen, den sogenannten Dysphagien, besteht häufig eine Schwäche oder Fehlkoordination der am Schluckvorgang beteiligten Muskelgruppen oder eine Beeinträchtigung der Sensibilität im Mund und Rachen, was zum Verschlucken beim Essen und Trinken oder sogar des eigenen Speichels führen kann und damit eine Gefahr für den Schutz der unteren Atemwege darstellt. Die Aufgabe der Logopädie besteht hier darin, durch Übungen die Kraft und Sensibilität der am Schlucken beteiligten Systeme zu verbessern und durch kompensatorische Strategien einen optimalen Schutz der Atemwege zu gewährleisten.

Sprachstörungen,die man in Aphasien und Apraxien unterteilen kann, sind Zentrale Störungen der Wortfindung, des Sprachverständnisses, des Schreibens und Lesens (Aphasien) oder der zentralen Koordination von Sprechbewegungen (Apraxien), die durch Schlaganfälle, Traumata oder Tumoren entstehen können.

Die Logopädische Therapie richtet sich nach den bestehenden Symptomen mit dem Ziel, den kommunikativen Alltag des Patienten zu erleichtern.

Wir arbeiten unter anderem mit folgenden Therapiemethoden:

  • ORT nach Castillo-Morales
  • Funktionale Stimmtherapie nach M. Heptner
  • F.O.T.T.