Ergotherapie

Die Ergotherapie unterstützt Menschen nach einer ausführlichen Befunderhebung beim Wiedererlangen ihrer alltäglichen individuellen Handlungsfähigkeit, damit sie bedeutungsvolle Betätigungen im Alltag möglichst eigenständig ausführen können.

Ziel ist es, ein Maximum an Lebensqualität und Selbstständigkeit in allen Bereichen der persönlichen, häuslichen und beruflichen Lebensführung zu erreichen oder zu erhalten.

Die Ergotherapie im neurologischen Fachbereich der NKS behandelt vorrangig sensomotorische Defizite im Bereich der oberen Extremitäten und des Rumpfes sowie kognitive Defizite. Dabei werden unter anderem spezielle ergotherapeutisch-aktivierende und betätigungs- bzw. handlungsorientierte Methoden und Konzepte eingesetzt:

  • sensomotorisch - perzeptive Behandlungsverfahren
  • motorisch - funktionelle Behandlungsverfahren (z.B. Bobath und PNF)
  • neuropsychologisch - orientierte Behandlungsverfahren
  • funktionelle - spielerische Behandlungsmethoden
  • SeMo - Therapie (R)
  • Maßnahmen zur taktilen Desensibilisierung oder Sensibilisierung
  • graphomotorisches Training
  • ADL - Training

Alle Therapieformen werden nach den Richtlinien des Deutschen Verbandes der Ergotherapeuten (DVE) und der World Federation of Occupational Therapists  (WFOT) angewandt und können in Einzel- bzw. Gruppentherapien durchgeführt werden.